Sommerfest 2014

Das Sommerfest des Elbinger Vereins fand in diesem Jahr am 26.Juli statt Als Ort des Festes haben wir diesmal unser schönes Naherholungsgebiet Vogelsang ausgewählt. Da seit längerer Zeit sehr hohe Temperaturen herrschten (bis über 35 Grad) kam nur eine Gegend in Frage, wo man ausreichend Schatten fand. Dafür erwies sich Vogelsang als besonders geeignet, zumal für die älteren Teilnehmer
Die Veranstaltung begann um 11 Uhr. Es kamen 50 Personen, sogar einige Gäste aus Deutschland waren unter uns.
Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch die Vorsitzende begann ein viel-fältiges Programm, das auch in diesem Jahr Angehörige des Vereins Iza Pabis vorbereitet hat. Iza Pabis ist eine junge und sehr kreative Person und gibt sich sehr viel Mühe, um das Sommerfest so zu gestalten, dass sowohl die Jüngsten als auch die Senioren am Fest viel Freude haben.
Im Programm standen unzählige Wettbewerbe und Spiele. Einige kannten wir vom vorigen Jahr, andere waren ganz neu ausgedacht, wie z.B.: Herstellung von Papierflugzeugen (möglichst schnell) die danach zum Fliegen erprobt wurden. Der Teilnehmer, dessen Flugzeug die längste Strecke überwand, wurde belohnt.
Zur Abwechslung hatten wir auch eine Germanistikstudentin der Elbinger Hochschule - die Akkordeon spielt - eingeladen. Sie spielte schöne deutsche und polnische Volkslieder und wir haben unter ihrer Begleitung gemeinsam gesungen.
Nach Beendigung der Kampfspiele und des Konzertes waren die Teilnehmer des Festes schon etwas müde.
Um uns ein wenig zu stärken, gingen wir zum Restaurant Myśliwska, wo für uns das Mittagessen bereit stand. An so einem warmen Tag schmeckte als Nachtisch allen am besten Eis.
Das Fest verlief sehr angenehm und fröhlich, denn es kamen drei Generationen zusammen. Selten gibt es Gelegenheit, dass Senioren, Jugendliche und Kinder gemeinsam die Zeit verbringen und sich dabei herrlich amüsieren.
Das Sommerfest ist jedes Jahr eine Veranstaltung, die unsere Mitglieder näherzusammenbringt.
Ein großer Dank gehört dem Deutschen Generalkonsulat in Danzig, der dieses Projekt finanziell gefördert hat.
Rosemarie Kankowska