Literarischer Nachmittag in Elbing – Begegnungen mit deutscher Literatur

Bereits zum wiederholten Male besuchten Hannelore und Helmut Heinrich am 21. Juni die Deutsche Minderheit in Elbing während ihres Urlaubs in der Region. Das Ehepaar lebt in Bremen, wo sie bis zu ihrer Rente als Deutschlehrer tätig waren. Bereits während des Lehramtstudiums entdeckten sie zudem ihr Interesse am Theaterspielen und Vortragen von Literatur. Aufgrund ihrer familiären Wurzeln in Elbing und den Masuren zieht es sie regelmäßig zurück in unsere Gegend. Und auch dieses mal hatten sie wieder einige literarische Leckerbissen für uns vorbereitet.

Am Vormittag trugen Hannelore und Helmut Heinrich vor einer Gruppe von SchülerInnen aus dem Gimnazjum nr 9 sowie der Zespół Szkół Mechanicznych gestenreich Gedichte zu den Themen Schule, Familie und Verliebtsein vor. Die SchülerInnen im Alter von 17 bis 21 Jahren lernen z.T. erst seit zwei Jahren Deutsch und dennoch lasen sie spontan das Gedicht „Reaktionen“ von Manfred Mai laut vor. Im Anschluß entwickelte sich eine rege Diskussion zwischen dem Ehepaar Heinrich, den SchülerInnen sowie deren Lehrerinnen.
Für den Nachmittag hatten Hannelore und Helmut Heinrich kurze Geschichten zum Thema „Reisen im Ostpreußischen Frühling und Sommer“ zusammengesucht. Diese manchmal lustigen, manchmal traurigen, doch immer interessanten Geschichten gaben sie vor den Mitgliedern des Vereines wieder. Ausgewählt hatten sie Kurzgeschichten von Agnes Miegel, Hermann Sudermann, Arno Surminski, Lovis Corinth, Arno Holz und Käthe Kollwitz. So u.a. die Geschichte „Auf Sommerfahrt“ von Agnes Miegel oder „Sommer in Rauschen“ von Käthe Kollwitz. Zwischen den einzelnen Geschichten sowie im Anschluß an die Präsentationen bestand genügend Raum für Gespräche zwischen den Mitgliedern des Vereins und den beiden Besuchern.

Die Deutsche Minderheit in Elbing möchte sich nochmals herzlich bei Hannelore und Helmut Heinrich für ihre schönen literarischen Vorträge bedanken und freut sich bereits auf das nächste Wiedersehen!